Sicherheitstipp des Monats

präsentiert vom Sicherheitsbären & Captain Zurich

Sicher zur Schule: Am Schulweg auf Ablenkungen, wie das Handy, verzichten!

Rund 1,1 Mio. Kinder und Jugendliche machen sich in Österreich fünf Tage die Woche auf den Weg zur Schule. Jährlich verunfallen knapp 600 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 15 Jahren zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Moped auf dem Schulweg. Wichtigste Schutzmaßnahmen: Schulweg immer wieder gemeinsam üben und Ablenkungen (Stichwort Handy!) vermeiden. Wenn zu Fuß gehende Schulkinder den sichersten Weg kennen, wissen wie sie sich in schwierigen Situationen verhalten und die Verkehrsregeln nicht nur kennen, sondern auch anwenden können, dann kann ein Großteil der Unfälle vermieden werden. Mit den SchulanfängerInnen sollten die Eltern schon in den zwei Wochen vor Schulbeginn zu üben beginnen.

Bild: Fotolia

Drei einfache Punkte helfen, um Unfälle am Schulweg zu vermeiden:

Daten und Fakten

  • Der Auslöser für kindliche Fußgängerunfälle ist oft eine unübersichtliche Verkehrssituation. Kinder schauen seltener Rechts-Links, laufen impulsiv über die Straße, sind motorisch unruhiger, oft mit den Gedanken wo anders, spielen mit dem Handy, folgen Personen ohne zu schauen und wählen den kürzesten Weg.
  • Darüber hinaus ist das Gefahrenbewusstsein von Volksschulkindern noch auf den Augenblick reduziert. Sie können nur ad hoc erkennen: “Jetzt bin ich in Gefahr”. Das für die Verkehrssicherheit so wichtige vorhersende Gefahrenbewusstsein ist erst mit 11 Jahren voll ausgebildet. 
  • Das Unfallrisiko im Straßenverkehr steigt durch Ablenkungen, wie das Handy, gravierend an.
  • Besondere Vorsicht ist bei einem veränderten Schulweg, etwa durch einen Schulwechsel, geboten: Diesen sollten sie auch mit älteren Kindern unbedingt üben!
  • Die Fähigkeiten der Kinder werden nach der freiwilligen Radfahrprüfung oft überschätzt, die Routine fehlt. Radfahren ist ein sehr komplexer Vorgang, den man am besten immer wieder gemeinsam mit dem Kind übt.
    Bild: creativecommons.wikimedia.org

    Weitere SicherheitsTIPPS für den Schulweg:

    • Wählen Sie einen Schulweg, den Ihr Kind sicher bewältigen kann. Nehmen Sie dafür auch kleinere Umwege in Kauf.
    • Kinder sollten auf dem Gehsteig möglichst weit innen gehen und nicht laufen, schubsen oder abfangen spielen.
    • Keine Musik hören: Kopfhörer gehören in die Schultasche, damit die Ohren für Verkehrsgeräusche frei sind.
    • Die größte Verantwortung liegt bei den Erwachsenen: Wenn Sie selbst ein Auto lenken, verzichten Sie zum Schutz von Kindern darauf, Ihr Handy oder das Navi zu bedienen, heruntergefallene Gegenstände aufzuheben und auf alle anderen Ablenkungen. Wir Erwachsenen sollten öfter an die Grundregel aus der Fahrschule denken: Kinder sind generell vom Vertrauensgrundsatz ausgenommen – und verdienen deshalb unsere besondere Aufmerksamkeit und Vorsicht.
    • Die Anzahl der Kinder, die zu Fuß zur Schule gehen, nimmt ab. Gerade vor Volksschulen sind kurz vor Schulbeginn viel zu viele Autos unterwegs – weil Kinder zunehmend von den Eltern gebracht werden. Durch das damit verstärkte Verkehrsaufkommen direkt vor der Schule werden aber Kinder, die zu Fuß unterwegs sind, wesentlich stärker gefährdet. Außerdem profitieren Kinder mehrfach davon, den Schulweg zu Fuß zurückzulegen: Nicht nur deren Sicherheit, sich im Straßenverkehr zu bewegen wird gefördert, sondern auch positive Auswirkungen auf die Bewegungsfreude, soziale Beziehungen und die Konzentrationsfähigkeit im Unterricht sind zu beobachten.
    • Helle oder reflektierende Kleidung ist v.a. in der dunklen Jahreszeit wichtig. Achten Sie außerdem auf Reflektoren an Schultaschen und Rucksäcken.

    Wenn Ihr Kind mit dem Fahrrad unterwegs ist:

    • Erst nach der Radfahrprüfung darf Ihr Kind alleine mit dem Fahrrad zur Schule fahren.
    • Denken Sie an die Helmpflicht bis 12 Jahre (und die dringende Helmempfehlung über dieses Alter hinaus!) und an regelmäßige Sicherheitsüberprüfungen des Fahrrades.

    Wenn Ihr Kind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule fährt:

    • An Haltestellen nicht zu nah am Straßenrand stehen und nicht schubsen/drängeln.
    • Nach dem Aussteigen warten bis der Bus/die Straßenbahn weggefahren ist und man freie Sicht hat, bevor die Straße überquert wird.

    Wenn Ihr Kind mit dem Auto zur Schule gebracht werden muss:

    • Halten Sie an einer geeigneten, sicheren Stell in der Nähe der Schule an und lassen Sie Ihr Kinder das letzte Stück zu Fuß gehen.
    • Das Kind sollte immer an der Gehsteigseite aussteigen können.

Ihr ZURICH Tipp!

Staatlicher Schutz reicht nicht

Achtung: aus der gesetzlichen Unfallversicherung erhalten Kinder oft keine Leistung:

  • Kein Schutz für Kinder vor Schuleintritt
  • Schutz für Schulkinder nur in der Schule und auf dem Weg dorthin

Schützen Sie Ihre Liebsten mit der Zurich Unfallversicherung gegen die finanziellen Folgen eines Unfalls.

Tipp: Helmtragen lohnt sich. 

In der Zurich Unfallversicherung erhöhen wir die Versicherungssumme für Invalidität um 25 %, wenn Kinder, ohne das es das Gesetz verlangt, beim Sport einen Helm tragen.

www.zurich.at

Alle Fakten & Sicherheitstipps

finden Sie zum Download