Allgemein, GROSSE SCHÜTZEN KLEINE, KinderSicherer Bezirk, Presseaussendungen

„Sicherheitsclownin Popolina. Sch(l)au voraus“: Neues Projekt des Vereins GROSSE SCHÜTZEN KLEINE für Unfallprävention am Schulweg und in der Schule

Mit viel Spiel und Spaß "prüft" Clownin Popolina das Wissen der Kinder über Schulweg- und Schulsicherheit.

Die Projekt-Premiere von „Sch(l)au voraus“ fand unlängst an der Volksschule Södingberg im KinderSicheren Bezirk Voitsberg statt. Ab sofort können sich interessierte Volksschulen beim Verein GROSSE SCHÜTZEN KLEINE melden und so die Sicherheit ihrer Schüler:innen am Schulweg und in der Schule spielerisch fördern. Realisiert wird das Projekt mit Unterstützung der AUVA Landesstelle-Graz.

 

Mit Spannung wurde die Sicherheitsclownin Popolina von den Kindern, Schulleiterin Eva Zöhrer und den Pädagoginnen der VS Södingberg erwartet. Bereits in den Wochen zuvor hatten sie sich im Unterricht mit den speziell für das Projekt aufbereiteten Unterlagen des Vereins GROSSE SCHÜTZEN KLEINE vorbereitet, um der Clownin Popolina alias Julia Schwarzbauer als kleine Sicherheitsprofis mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Denn Popolina kennt sich mit Sicherheit nicht gerade gut aus und die Kinder haben ganz schön zu tun, um sie vor dem ein oder anderen Unfall zu schützen. Damit wird auch gleichzeitig das im Vorfeld erarbeitete Wissen gefestigt und überprüft, ob die Kinder die vermittelten Sicherheitsinhalte gut verstanden haben.

Ziel des Projektes ist es, die Volksschulkinder zu den typischen Unfallquellen, die in und rund um die Schule, am Weg zur und von der Schule sowie teilweise natürlich auch zu Hause, lauern, zu schulen. Im Vordergrund steht die Sicherheit am Schulweg und in der Schule: in der Früh genügend Zeit einplanen (Stress erhöht die Unfallgefahr!), die Gefahr von Ablenkungen (Handy, rangeln und spielen auf der Straße), die Sichtbarkeit im Straßenverkehr (Reflektoren, helle Kleidung), wichtige Tipps für verschiedene Verkehrsmittel (Öffis, Scooter, zu Fuß gehen). Auch Gefahrenzeichen, richtiger Umgang mit Erste-Hilfe-Kasten und Feuerlöscher, Ordnung halten und Schulregeln beachten als wichtige Faktoren für die Sicherheit, Vermeidung von Sturzunfällen durch Drängeln, Raufen oder gefährliches Herumturnen etc. stehen am Programm.

Die Förderung von Bewegungsfreude und Koordinationsfähigkeiten sowie der richtige und sichere Umgang mit Tieren kommt in „Sch(l)au voraus“ ebenfalls nicht zu kurz.

Mit dem gemeinsamen Lied „Vorausschauer sind schlauer“ kommt am Ende des Auftritts nochmals richtig Schwung in den Turnsaal.

Nach Abschluss des Projekts dürfen die teilnehmenden Schulen die Projektunterlagen und -materialien behalten und können damit ihr Sicherheitswissen immer wieder auffrischen.

Schulleiterin Dipl.Päd. Eva Zöhrer: „Durch das Projekt „Sch(l)au voraus!“ konnten alle Schüler und Schülerinnen unserer Schule die Themenbereiche Unfallverhütung im Allgemeinen und Verkehrserziehung intensiv bearbeiten. Das zur Verfügung gestellte Arbeitsmaterial ermöglichte eine aktive Beteiligung der Kinder aller 4 Schulstufen. Den Höhepunkt stellte natürlich der Abschlussauftritt von Popolina dar.“

Sabine Jahn, Projektleiterin beim Verein GROSSE SCHÜTZEN KLEINE: „Kinderunfälle sind keine Zufälle, sie passieren oft nach ähnlichen Mustern. Oft reichen einfache Sicherheitsmaßnahmen, um viel Leid durch schwere und „unnötige“ Unfälle zu verhindern. Mit dem Kindersicherheitsprojekt „Sicherheitsclownin Popolina. Sch(l)au voraus“ leisten wir einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung und damit zur Vermeidung von Unfällen.“

Unterstützt wird das Projekt von der AUVA-Landesstelle Graz: „Wir haben hier gemeinsam mit GROSSE SCHÜTZEN KLEINE und Julia Schwarzbauer alias Clownin Popolina ein maßgeschneidertes Projekt entwickelt, welches die Themen der Sicherheitspädagogik in einer ersten und zweiten Klasse Volksschule umfangreich behandelt. Die AUVA freut sich, ihre Versicherten, also die Schüler:innen, in dieser Form unterstützen zu können“ so Christoph Mandl vom Unfallverhütungsdienst der AUVA.

 

Zitate der Kinder:

  • „Der Feuerlöscher, der reden kann, war ein richtiger Burner.“ – Marco, Lorenz und Lea, 7 J.
  • „Mir hat der Plan mit dem Schulweg besonders gut gefallen und dass wir beim Auftritt der Clownin so laut rufen durften.“ – Nina, 8 J.
  • „Das Balancieren am Gehsteig hat mir gut gefallen, aber das darf man natürlich nicht!“ – Lia, 8 J.
  • „Popolina hat uns Zaubertricks gezeigt. Deshalb hat sie aber den Bus versäumt, weil sie unaufmerksam war.“ – Lilli, 9 J.