Allgemein, GROSSE SCHÜTZEN KLEINE, KinderSicherer Bezirk, Presseaussendungen

Lenkungsausschuss-Sitzung des KinderSicheren Bezirks Leoben: Geballte Sicherheit für die jungen LeobenerInnen

v.l.n.r.: Kranacher (Projektkoordination GsK), Jäger (Co-Vorsitzender KiSi Bezirk), Kreutzwiesner (Ex-Co-Vorsitzender KiSi Bezirk), Kraxner (neuer Co-Vorsitzender KiSi Bezirk), Fink (Projektkoordination KiSi Bezirk, ab Nov. in Karenz)

Pressemitteilung – 21. Oktober 2020


In der Lenkungsausschuss-Sitzung des KinderSichereren Bezirks Leoben diesen Montag drehte sich alles um Kindersicherheit und Unfallvermeidung. 14 Mitglieder, die in verschiedensten, für die Kindersicherheit relevanten, Berufen tätig sind, planten gemeinsam neue bewusstseinsbildende Aktionen und Workshops, um die jüngste Generation vor schweren und „unnötigen“ Unfällen im Straßenverkehr, im Haushalt, beim Sport und in der Freizeit zu schützen.

 

 Prävention wirkt: Kinderunfallzahlen rückläufig

Die Analyse der Unfallzahlen des Vereins GROSSE SCHÜTZEN KLEINE zeigt, dass die Anzahl der Kinderunfälle im KinderSicheren Bezirk Leoben von 231 pro 1.000 Einwohner-Kindern im Jahr 2014 auf 198 verunfallte Kinder im Jahr 2018 zurückgegangen ist. Dieser Rückgang der Unfallzahlen von über 14 % ist ein starkes Zeichen, dass Unfallprävention wirkt!

 

Neue Projekte und Workshops

demnächst im KinderSicheren Bezirk Leoben, koordiniert vom Verein GROSSE SCHÜTZEN KLEINE:


Volksschul-Sicherheitsprojekt mit Clownin Popolina
mit Schwerpunkt Schul- und Schulwegsicherheit

Riesenherd-Tour: Unter dem Motto „So habe ich das ja noch nie gesehen!“ werden Eltern und alle, die mit Kindern leben, aufgefordert, die Perspektive des Kindes einzunehmen und so Verbrennungs- und Verbrühungsgefahren aus Sicht unserer Jüngsten wahrzunehmen. Der Riesenherd soll an gut frequentierten Orten, wie bspw. in Eltern-Kind-Zentren oder auf Gemeindeämtern, Station machen.

Workshop „Augen auf die Straße!“: Mit praktischen Übungen erarbeiten die Kinder hier die Bedeutung der Sinne, im Speziellen des Sehens und des Hörens, für die Sicherheit im Straßenverkehr. Auch erleben die SchülerInnen eindrücklich, welchen Einfluss Ablenkungen auf die Achtsamkeit und Konzentration von AutolenkerInnen und ihnen selbst haben.

miniBÄRENBURG on Tour: MitarbeiterInnen des Vereins GROSSE SCHÜTZEN KLEINE kommen an Volksschulen und zeigen den Kindern anhand von Experimenten, Spielen und Rätseln, wie viel sie selbst schon für ihre eigene Sicherheit im Haushalt, im Straßenverkehr, beim Sport und in der Freizeit tun können. Als kleine „Nachwuchssicherheitsbären“ werden sie motiviert, die wichtigsten Botschaften nach Hause, zu Familie und FreundInnen zu tragen.

Mal-/Bilderbüchlein für die Sicherheit im Haushalt mit Fokus auf den Brennpunkt Küche, in dem viele Gefahren lauern. Die Illustrationen wurden ehrenamtlich von Walter Prettenthaler angefertigt. Nun ist der Verein GROSSE SCHÜTZEN KLEINE auf der Suche nach Sponsoren für Grafik und Druck, die ermöglichen, dass viele Kinder dieses Büchlein bald in Händen halten dürfen.

 

Walter Kreutzwiesner für Engagement als Co-Vorsitzender geehrt

Der ehemalige Bezirkshauptmann HR Dr. Walter Kreutzwiesner legte sein Amt als Co-Vorsitzender des Lenkungausschusses des KinderSicheren Bezirks Leoben vertrauensvoll in die Hände seines Nachfolgers BH Mag. Markus Kraxner. Für sein langjähriges und beispielgebendes Engagement im KinderSicheren Bezirk Leoben wurde Kreutzwiesner von den Vorsitzenden BH Kraxner und SHV-Obmann Vizebgm. Maximilian Jäger sowie vom Verein GROSSE SCHÜTZEN KLEINE Lob und Anerkennung ausgesprochen. Kraxner: „Walter Kreutzwiesner war als „Vater“ des KinderSicheren Bezirks Leoben von der ersten Stunde an mit viel Herzblut dabei. Er war Motor und Motivator und hat immer seine Stimme für die Kindersicherheit erhoben. Sehr unterstützt hat er auch die Bemühungen um die Zertifizierung unseres Bezirks als „International Safe Children Community“. Erfreulicherweise wird Walter Kreutzwiesner auch weiterhin als Lenkungsausschuss-Mitglied sein Wissen und seine Expertise im KinderSicheren Bezirk miteinbringen“.