Allgemein, GROSSE SCHÜTZEN KLEINE, KinderSicherer Bezirk

VerkehrsSicherheitsPROJEKT an der Volksschule Söding

13. März 2018

Die 26 DrittklässlerInnen der Volksschule Söding im KinderSicheren Bezirk Voitsberg sind nun sicherer im Straßenverkehr unterwegs:
Im VerkehrsSicherheitsPROJEKT des Vereins GROSSE SCHÜTZEN KLEINE, das zum einen aus einem Workshop mit SicherheitsexpertInnen des Vereins und zum anderen aus Verkehrsbeobachtungen und -anhaltungen mit der Polizei besteht, wurde das Gefahrenbewusstsein der Volksschulkinder und der angehaltenen VerkehrsteilnehmerInnen gefördert.

 

„Rund 40% aller tödlichen Kinderunfälle ereignen sich auf der Straße. Hauptursachen sind Ablenkungen und überhöhte Geschwindigkeit“, betont Univ.-Prof. Dr. Holger Till, Präsident des Vereins GROSSE SCHÜTZEN KLEINE und Vorstand der Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie Graz.

Sabine Distl und Elisabeth Fink vom Verein GROSSE SCHÜTZEN KLEINE kamen einen Tag lang in die Schule und erarbeiteten mit den Kindern spielerisch Themen wie „Sind Unfälle Zufälle?“, „Ablenkungen im Straßenverkehr“, „Richtiges Angurten“, „Mach dich sichtbar“ und „Helmtragen beim Radfahren“. Gemeinsam wurde überlegt, welch gefährliches Verhalten von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Straßenverkehr im Anschluss wohl zu beobachten sein wird. Dementsprechend wurden Buttons mit Bitten („Handy weg!“, „Nicht rauchen!“, „Langsamer fahren!“) oder Lob, fröhlichen und traurigen Smileys gefertigt.

So gut vorbereitet folgte in der nächsten Woche der Höhepunkt des Projekts: die SchülerInnen durften an Verkehrsbeobachtungen und -anhaltungen mit Kontrollinspektor Helmut Keusch und seinen Kollegen von der Polizeiinspektion Söding teilnehmen. Gemeinsam wurde genau auf das Angurteverhalten der AutoinsassInnen, das Helmtragen der RadfahrerInnen und ablenkende Beschäftigungen der VerkehrsteilnehmerInnen, wie telefonieren oder SMS schreiben sowie das Einhalten der Geschwindigkeitsbegrenzung geschaut. Bei der Anhaltestation überreichten die Kinder den VerkehrsteilnehmerInnen ihrem Verhalten entsprechende „Zeugnisse“ und die selbstgebastelten Buttons.

Ein besonders einprägsamer Teil des Projekts besteht für die Kinder aus einem interaktiven Schauspiel, bei dem sie sich in Kleingruppen Unfallgeschichten ausdenken und den KlassenkameradInnen pantomimisch vorspielen. Diese müssen erraten, worum es in der Geschichte geht und durch welche Ablenkung bzw. welches Fehlverhalten der Unfall passiert ist. Auch verschiedene anschauliche Übungen und Experimente rund ums Tragen von Schutzausrüstung, wie dem Radhelm, gehören zum Projekt.

VS-Dir. Martina Schweighofer lobte die besonders praxisnahe und einprägsame Vermittlung dieses so wichtigen Themas und freute sich über die große Begeisterung mit der ihre Schützlinge bei der Sache waren.

 

Mehr über das VerkehrsSicherheitsProjekt