Allgemein, KinderSicherer Bezirk, Presseaussendungen

Unfälle vermeiden mit dem Sicherheitsbären: Kneipp Kindergarten St. Michael besucht BÄRENBURG und Kinderchirurgie Graz

Das Zauberthermometer verfärbt sich, wenn das Wasser zu heiß ist, um es zu trinken oder anzugreifen.

Im Rahmen des Projekts „KinderSicherer Bezirk Leoben“ besuchten gestern 44 Kindergartenkinder des Kneipp Kindergartens St. Michael i. O. heute das Kindersicherheitshaus BÄRENBURG und die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie in Graz. Dort erfuhren sie, wie sie sich einfach und wirksam vor Unfällen schützen können. Und was sie – sollte trotz aller Vorsicht mal etwas passieren – im Spital erwartet.

Jährlich werden rund 125.000 Kinder nach Unfällen in Österreichs Spitälern behandelt. Der Unfall ist die zweithäufigste Todesursache im Kindesalter, im Kleinkindalter gar die häufigste.

Im Kindersicherheitshaus BÄRENBURG, betrieben vom Verein GROSSE SCHÜTZEN KLEINE, dreht sich deshalb alles um häufige Ursachen für Kinderunfälle und deren Vermeidung. „Auf der BÄRENBURG-Erlebnistour werden Kinder mit dem Thema Sicherheit zuhause, im Straßenverkehr, beim Sport und in der Freizeit auf spannende und greifbare Weise vertraut gemacht. Ziel ist es, für das Thema Kindersicherheit zu sensibilisieren, das Bewusstsein der Kinder zu schärfen und ihnen zu zeigen, wie viel sie selbst für ihre eigene Sicherheit tun können“, so Univ.-Prof. Dr. Holger Till, Präsident von GROSSE SCHÜTZEN KLEINE und Vorstand der Grazer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie.

Neben der BÄRENBURG-Führung nutzten die Kinder außerdem die Gelegenheit, die benachbarte Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie kennenzulernen. Dort erfuhren sie, wie das Röntgen funktioniert, wie man einen Gips anlegt und wie ein Schockraum aussieht. PatientInnen erzählten den Kindern, warum sie ins Spital mussten. „Sollte trotz aller Vorsichtsmaßnahmen mal ein Unfall passieren, wissen die Kinder so, was im Krankenhaus in etwa auf sie zukommen wird. Unsicherheiten und Ängste werden gelindert“, erklärt Till.

Der Co-Vorsitzende des Lenkungsausschusses „KinderSicherer Bezirk Leoben“, Bezirkshauptmann HR Dr. Walter Kreutzwiesner gehört zu den großen „Fans“ der BÄRENBURG: „Ich empfehle jedem, das Kindersicherheitshaus zu besuchen, da hier eindrucksvoll dargestellt wird, wie man seinem Kind viel Leid durch einen schweren oder „unnötigen“ Unfall ersparen kann.“

Besuchen auch Sie die BÄRENBURG!

Weitere Informationen und Anmeldung