Allgemein, Forschungszentrum

Together – Verkehrserziehung, Aus- und Weiterbildung als gemeinsame Verantwortung zur Vermeidung von Kinderunfällen im Straßenverkehr

Der Auslöser für kindliche Fußgängerunfälle ist oft eine unübersichtliche und somit für Kinder gefährliche Verkehrssituation. Kinder als Fußgänger schauen seltener Rechts-Links, laufen impulsiv auf die Straße, sind motorisch unruhiger, denken am Gehsteig an anderes, folgen oft Personen ohne zu schauen und wählen den kürzeren Weg. Da eine Einflussnahme auf die Entwicklungsschritte eines Kindes nicht möglich ist und das verkehrssichere Wissen, das während der Verkehrserziehung in der Volksschule erarbeitet und gelernt wird, sich in diesen Rahmenbedingungen der psychomotorischen Entwicklung bewegt, ist es unweigerlich notwendig, effektive Schritte für kindliche Verkehrssicherheit nicht nur im Rahmen der Verkehrserziehung für Kinder zu setzen, sondern auch in der Ausbildung der erwachsenen Verkehrsteilnehmer, sprich der Führerscheinausbildung.

Vollständiger Bericht hier