Allgemein, GROSSE SCHÜTZEN KLEINE, KinderSicherer Bezirk

Schulprojekt “Sicheres Inline Skaten”

„Bewegung ist gelebte Unfallprävention“, so das Motto des Schulprojektes „Sicheres Inline Skaten“.

623 SchülerInnen aus 10 Schulen lernten bei Wolfgang Köstenbauer und seinem Team von GO INLINE Wichtiges über die richtige Fahr-, Brems- und Falltechnik und über die optimale Schutzausrüstung. Unterstützt wurde das Projekt – das bereits zum wiederholten Mal stattfand – von der AUVA-Landesstelle Graz und von der Firma ROLLERBLADE. GROSSE SCHÜTZEN KLEINE übernahm die Projektleitung.

Große Begeisterung bei den SchülerInnen

Die 10 verfügbaren Termine für das „Sichere Inline Skaten“ wurden von den dazu eingeladenen Neuen Mittelschulen aus der GROSSE SCHÜTZEN KLEINE-Projektregion “KinderSichere SüdWestSteiermark” (Bez. Deutschlandsberg, Leibnitz und Voitsberg) sowie aus Graz-Umgebung sehr gut angenommen. Kinder, DirektorInnen und LehrerInnen zeigten sich durchwegs begeistert von den Inhalten und der Umsetzung dieser:
„Das Projekt Sicheres Inline Skaten war voll cool. Ich bin total motiviert und werde jetzt sicher wieder öfters skaten gehen“, so Niklas, Schüler der NMS Stallhofen. In Stallhofen wurde gestern bei idealen Wetterverhältnissen die letzte Einheit für dieses Jahr abgehalten. „Mir haben das Slalom fahren und das frei fahren am meisten getaugt. Toll war auch, dass wir gelernt haben, wie man, wenn man stürzt, am besten fallen soll. Zu Weihnachten werde ich mir neue Inline Skates wünschen“, ergänzt sein Klassenkollege Manuel.

Bewegung ist die beste Unfallprävention

Die SchülerInnen lernten bei Wolfgang Köstenbauer und seinem Team von GO INLINE in zwei Stunden das Wichtigste zur richtigen Fahr-, Brems-, Kurven- und Falltechnik. Zudem erfuhren sie vieles über die ideale Schutzausrüstung und wie man diese richtig trägt und pflegt. Auch rechtliche Voraussetzungen in punkto Inline Skaten wurden besprochen.
Köstenbauer dazu: „Unser Ziel ist es, den Kindern auf spielerische Weise die wichtigsten Elemente, wie Bremsen, sicheres Stürzen, Slaloms und kleine Sprünge richtig beizubringen. Innerhalb dieses Workshops soll Kindern die Freude am Inline Skaten wieder vermittelt werden.“
Inline Skaten trägt wesentlich zur Schulung des Gleichgewichts bei. Durch eine laufende Sportausübung nach dem Projekt bauen die Kinder ihre Koordinationsfähigkeit und Geschicklichkeit weiter aus, womit das im Projekt Erlernte und Erprobte nachhaltig wirken kann.

Starke Partner in der Projektrealisierung

Die AUVA-Landesstelle Graz trug durch ihre Unterstützung maßgeblich zur erfolgreichen Realisierung des Projektes bei. „Die AUVA versichert als Österreichs größter gesetzlicher Unfallversicherungsträger rund 1,4 Mio. SchülerInnen, Studierende sowie auch Kindergartenkinder im verpflichtenden Kindergartenjahr beitragsfrei. Im Sinne der Unfallprävention und Bewegungsmotivation unterstützt die
AUVA-Landesstelle Graz das Projekt Sicheres Inline Skaten bereits zum wiederholten Mal sehr gerne. Die fachlich kompetente Anleitung zur richtigen und sicheren Ausführung dieser Sportart ist uns dabei
natürlich besonders wichtig. Die große Nachfrage ist u.a. ein Beweis für die hohe inhaltliche Qualität dieses Projektes“, so Christoph Mandl vom Unfallverhütungsdienst der AUVA-Landesstelle Graz.
Die Firma Rollerblade stellte die Kinderskates in verschiedenen Größen, die entsprechenden Schutzausrüstungen und das dafür benötigte Fahrzeug (Rollerblade Demo-Van) zur Verfügung.
Die Gesamtorganisation des Projektes, die Zusammenarbeit mit den Schulen sowie die Projektadministration lag bei GROSSE SCHÜTZEN KLEINE.
Eine Fortsetzung des “Sicheren Inline Skatens” für 2016 ist bereits geplant.

Bericht WOCHE Voitsberg hier…

Unterstützer des Projektes