Allgemein, KinderSicherer Bezirk, Presseaussendungen

BadeSicherheitsTAG in Leoben: Kinder lernten Überlebenswichtiges im und am Wasser

Ertrinken ist DAS Sommer-Kindersicherheitsthema schlechthin, stellt es doch die zweithäufigste Ursache für tödliche Kinderunfälle dar. Der 28. Juni 2017 stand deshalb für die 130 Kinder der Volksschule Leoben-Göß ganz unter dem Motto „Spaß im Nass – aber sicher!“ Die Österreichische Wasserrettung zeigte den Kindern, wie sie sich und andere vor dem Ertrinken schützen können. Abgerundet wurde das Programm mit den Themen Bewegungsförderung und „Kindersicherer Umgang mit Hunden“.

„Es war ein toller Tag, an dem wir ganz viel Wichtiges gelernt haben. Wir wissen jetzt zum Beispiel, wie wir am besten helfen können, wenn ein Mensch zu ertrinken droht“, berichtet ein Schüler der VS Leoben-Göß. VS-Direktorin Melitta Streitmaier, die den BadeSicherheitsTAG im Asia Spa gemeinsam mit „KinderSicherer Bezirk Leoben“-Projektkoordinatorin Elisabeth Fink vom VEREIN GROSSE SCHÜTZEN KLEINE organisiert hat: „In diesem Schuljahr lautete unser Motto „MUT-ErMUTigung tut gut“. Nur wer sich selbst und seine Gefühle kennt, wer sich Wissen aneignet, wie man besonderen Herausforderungen im Leben begegnen kann, wird ermutigt sich selbst und anderen zu helfen, sich selbst und andere zu schützen. Kindersicherheit und Unfallverhütung war in diesem Jahr ein Schwerpunktthema. Wir haben mit den SchülerInnen vieles zur Erhöhung ihrer Sicherheit Zuhause, bei Spiel, Sport und in der Freizeit erarbeitet. Der BadeSicherheitsTAG war der perfekte Abschluss dieser Aktivitäten“.

Neben dem Schwerpunktthema „Badesicherheit“ zeigte die Österreichische Rettungshundebrigade Staffel Liesingtal den Kindern, wie sie sicher und richtig mit Hunden umgehen. Der DSV Leoben machte mit den Kindern Spiele zur Förderung der Geschicklichkeit und Koordinationsfähigkeit, beides wesentliche Fähigkeiten, um sich vor Unfällen zu schützen. An der Kreativstation des Vereins GROSSE SCHÜTZEN KLEINE konnten sich die Kinder künstlerisch zum Thema „Unfälle vermeiden“ austoben. Ein Höhepunkt der Veranstaltung war der Auftritt der Clownin Popolina zum Thema Badesicherheit. Mit ihrem im Vorfeld erworbenen Wissen retteten die SchülerInnen die leichtsinnige, unbekümmerte Clownin vor zahlreichen Badeunfällen: So wollte Popolina aus der Höhe ins seichte Wasser springen und direkt nach einem deftigen Mittagessen bei Gewitter baden gehen.

Der Lenkungsausschussvorsitzende des „KinderSicheren Bezirks Leoben“, Bezirkshauptmann HR Dr. Walter Kreutzwiesner überzeugte sich vor Ort von den vielfältigen Aktivitäten: „Ertrinken ist – gerade jetzt im Sommer – eines der wichtigsten Kindersicherheitsthemen überhaupt. Es ist unbedingt notwendig, dass Kinder wissen, wie sie Badeunfälle verhindern und im Ernstfall auch anderen, soweit zu ihrer eigenen Sicherheit möglich, helfen können. Ich möchte mich bei allen (Einsatz-)Organisationen, die diesen BadeSicherheitsTAG mit ihrem, oftmals ehrenamtlichen, Engagement ermöglicht haben, sehr herzlich bedanken“.

Univ.-Prof. Dr. Holger Till, Präsident des Vereins GROSSE SCHÜTZEN KLEINE und Vorstand der Grazer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie betont: „Jährlich ertrinken österreichweit 2–3 Kinder, mindestens ebenso viele leiden nach Ertrinkungsunfällen an bleibenden, geistigen Behinderungen. Die große Gefahr besteht darin, dass Kinder innerhalb weniger Minuten und völlig lautlos ertrinken. Wir können deshalb nicht oft genug betonen, wie wichtig Initiativen wie der BadeSicherheitsTAG zum Schutz der Jüngsten unserer Gesellschaft sind“.